Auto fahren in Neuseeland – die 10 wichtigsten Tipps für deinen Roadtrip

Auto fahren Neuseeland - Titel

Ich bin vor etwa 10 Jahren schon einmal in Australien links gefahren, allerdings ist das eben schon eine längere Zeit her. Zudem bin ich in Australien nur außerhalb der großen Städte gefahren, da ich innerhalb der Stadt zu viel Schiss hatte. Ja ich war ein Angsthase, zu dieser Zeit, und hab das Fahren innerorts lieber gern an meine damaligen Mitfahrer abgegeben 😉

Auto fahren in Neuseeland - viewAls ich in Neuseeland ankam, war mir etwas mulmig zu mute, als ich das erste mal wieder links gefahren bin. Vor allem mit einem großen Wohnmobil, ist das so eine Sache. Doch wenn du weißt worauf du dich einlässt, worauf du achten musst und wo die Unterschiede zum Fahren in Europa sind, dann ist das, gemischt mit etwas Fahrpraxis, nur halb so wild!

Da ich weiß, dass es einiges an Überwindung kosten kann und manche Leute echt Respekt davor haben, in Neuseeland bzw. in einem Links-Fahrer-Land Auto zu fahren, möchte ich in diesem Blogartikel gern denjenigen die Angst nehmen.

Zunächst mal brauchst du natürlich einen internationalen Führerschein. Den kannst du dir bei deiner Führerscheinstelle oder beim Kreisverwaltungsreferat ausstellen lassen. Der internationale Führerschein ist ein kleines Heft, welches nicht deinen normalen Führerschein ersetzt. Du solltest also beides mitführen.

Es sei gesagt: Autofahren in Neuseeland ist nicht schwieriger als Autofahren in Deutschland. Jedoch gibt es Einiges, was anders ist und was man wissen sollte. Das habe ich während meines Aufenthalts und einigen größeren Roadtrips gelernt!
Hier sind meine 10 wichtigsten Tipps, die du kennen solltest, zum Auto fahren in Neuseeland:



10 Tipps zum Auto fahren in Neuseeland

1. Fahre auf der linken Seite der Straße

So banal dieser erste Punkt klingen mag, so schwieriger ist er zu Beginn umzusetzen!
Links fahren bedeutet nämlich auch, dass der Fahrersitz rechts, der Blinker rechts und eben die Schaltung links ist. Sehr oft ist es mir passiert, dass ich den Blinker (Indicator) setzen wollte und versehentlich den Scheibenwischer betätigt habe. Wenn du also noch nie links gefahren bist, dauert es einige Zeit, sich daran zu gewöhnen. Denke daran, dass dein Auto zu jeder Zeit auf der linken Straßenseite sein sollte. Wenn du beispielsweise nach rechts abbiegen möchtest, sollte dein Auto links sein und du musst immer den Gegenverkehr beachten – bei uns in Europa, ist es beim Linksabbieger der Fall. Eine andere Möglichkeit, sich ans Linksfahren zu erinnern, ist, dass dein Körper (als du als Fahrer) immer in der Mitte der Straße sein sollte.

Oft wird auf Schildern mit „Keep left“ darauf hingewiesen, dass man sich links halten soll, da Falschfahrer in Neuseeland, leider keine Seltenheit sind. Und das liegt seltener an den Kiwis, als oft an den Touristen.

2. Kreisverkehre sind überall

In den meisten Neuseeländischen Städten ist der Verkehr über Kreisverkehre geregelt, weniger über Ampeln. Für uns Deutsche, sollte ein Kreisverkehr kein Problem darstellen – man muss nur einfach alles mit der anderen Seite machen. Also eben auch den Verkehr von rechts beachten, statt von links.

3. Achte auf einspurige Brücken

Auto fahren Neuseeland - give-way - BridgesÄhnlich oft wie Kreisverkehre, gibt es einspurige Brücken in Neuseeland. So kann es passieren, dass du eine Straße herunter, um die Kurve fährst und zack… auf einmal ist da ein Brücke mit Spurverengung und du musst sofort reagieren und checken, wer die Vorfahrt hat! Normalerweise regelt dies ein Zeichen. Auf jeden Fall musst du aber Deine Geschwindigkeit reduzieren und sicherstellen, dass noch kein anderer auf der Brücke ist, bevor du fährst.

4. Kenne die Geschwindigkeitsbegrenzung

Als Faustregel gilt, dass die Höchstgeschwindigkeit außerorts 100 km / h und innerorts 50 km / h beträgt. Des Weiteren gibt es Übergangszonen, in denen die Geschwindigkeit 70 oder 80 km / h betragen kann. Wir Deutsche steigen ganz gern mal aufs Gaspedal und sind eventuell etwas genervt von den lahmen Geschwindigkeiten in Neuseeland. Dennoch solltest du es nicht übertreiben. Ich wurde innerhalb eines Jahres ganze 2 Mal in Neuseeland geblitzt. Im Vergleich zu Deutschland: hier wurde ich innerhalb von 16 Jahren, ganze 2 Mal geblitzt.

auto fahren neuseeland - polizeiIn einigen größeren Städten gibt es Schnellkameras, wie bei uns, die dafür sorgen, dass dein Ticket per Post zugesendet wird. In Europa und in den USA, gibt es ja mittlerweile diese Fancy Apps, die einem verraten, wo sich vorinstallierte Blitzer befinden. Oder man hält die Augen offen, weil man weiß, wie solche Dinger aussehen. In Neuseeland sucht man sowohl diese Apps, als auch oft die vorinstallierter Blitzer, vergebens. Hier wird gute alte Polizeiarbeit geleistet. Die Sheriffs stehen am Straßenrand und messen die Geschwindigkeiten der vorbeifahrenden Autos. Oftmals sieht man sie aber gar nicht, weil der Straßenrand einem Graben gleich kommt und Plizeiautos ine Neuseeland keine sonderlich auffällige Farbe haben. Bist du also zu schnell unterwegs, kann es dir passieren, dass ein Polizeiauto hinter dir her fährt und dich höflich bittet links ran zu fahren. Du steigst nicht aus dem Auto aus, sondern kurbelst die Fensterscheibe herunter und folgst den Anweisungen des Beamten.

5. Begleiche einen Strafzettel

Hast du einmal einen Strafzettel bekommen, dann empfehle ich, dass nicht untergehen zu lassen, sondern ihn zu begleichen, egal wie hoch die Summe ist. Tust du das nicht, in der Hoffnung, dass du das Land sowieso bald verlässt und sich keiner mehr bei dir melden wird, kann dir eine Wiedereinreise nach Neuseeland ein Leben lang verwehrt werden. So etwas sollte man sich niemals wegen solch einer Lapalie aufs Spiel setzen, denn man weiß nie was passieren wird. Ich spreche auch hier aus Erfahrung. 😉

6. Nicht trinken und fahren

Auto fahren Neuseeland - funDas man Fahren und Trinken nicht verbinden sollte, ist klar. Dennoch leider nicht allen von uns und wie schnell sat man zu sich, ach ein Glas Wein oder Bier, wird nicht schaden. Vorsicht ist geboten!
In Neuseeland zu trinken und zu fahren ist eine schwere Gesetzesverletzung. In beliebten Orten wie Queenstown oder Martinborough werden oft Alkoholtests durchgeführt, so wie wir sie von daheim aus kennen. Jedoch liegt der Grenzwert für Alkohol im Blut bei etwa 0,055% Promille, was wesentlich niedriger ist als in den meisten Teilen Europas. Auch dieses Risiko ist es absolut nicht Wert!

7. Keine Handys während der Fahrt

Das Handys am Steuer verboten sind, ist ja eigentlich auch klar. In Neuseeland kommt noch das Risiko hinzu, dass die Straßen unberechenbarer sind – es gibt gefühlt mehr Kurven als gerade Straßen. 😉

8. Miete ein Navigationsgerät

Als wir mit dem Camper unterwegs waren, waren wir oft heilfroh, dass dieser mit einer GPS Navigation ausgestattet war. Gerade mit dem wenig Datenvolumen auf dem Handy und der Tatsache, dass es in ländlichen Gebieten kaum Empfang gibt, kommt man mit dem Handy nicht weit.
Neuseelands Straßen, besonders wenn du zu den wirklich sehr ländlichen Gebieten kommst, sind nicht immer gut gekennzeichnet. Hier hilft ein Navi wirklich sehr. Ein weiterer Vorteil ist es, dass eingebaute Navigationsgeräte, beim Überschreiten des Tempolimits, anfangen zu piepen.

Auto fahren Neuseeland

Dennoch sei zu beachten, dass es deine Fahrt oft länger dauern wird, als das Navi vorgibt.
Das liegt vor allem daran, dass selbst Highways oft nur einspurig befahrbar sind und man nur selten die Chance bekommt zu überholen. In belebteren Gegenden gibt es sogenannte „Passing Lanes“, in denen man 2 bis 4 km die Chance hat, zu überholen.

9. Highways sind für jedermann

Da Highways (State Highway)  in Neuseeland, mit unter die einzig signifikante Verbindung zwischen den Städten sind, sind diese auch von allen Verkehrsteilnehmern zu jederzeit benutzbar. So auch für Fahrradfahrer, Fußgänger und sogar für Farm Tiere wie Schafe, Kühe und Ziegen. All das habe ich mehrmals miterlebt und auch auf das solltest du dich einstellen! Des Weiteren haben auch Trucks zu jederzeit das recht den Highway zu benutzen. Der Highway gleicht in sehr ländlichen Gebieten, eher einer Landstraße, wie wir sie aus Deutschland her kennen und ist somit teilweise sehr schmal. Wenn dir also ein Truck entgegen kommt, mindere das Tempo und fahr ein wenig weiter links.

10. Ellbogengesellschaft zieht hier nicht!

Die Kiwis sind ziemlich entspannte Fahrer, dass bedeutet aber nicht, dass sie gerne hintendran sitzen und warten bis dein 15-jährige Camper endlich den Hügel hinauf gekrochen ist. Oder, dass sie es begrüßen, wenn du von ihrem schönen Land Fotos während der Fahrt schießt.

Auto fahren Neuseeland - Lookout Spots
Für Fotoshootings gibt es „Lookout Points“, nutze sie! Für Langsame Fahrer gibt es sogenannte „Slow Vehicle Bays“ in denen man einfahren und die anderen vorbei lassen kann. Nutze auch diese! Denn gewährst du schnelleren Fahrern, nicht die Vorfahrt, kann es passieren, dass du bis zu 150 Dollar Strafe zahlen musst.
Das Gleiche gilt umgekehrt: gehörst du zu den schnelleren Fahren, werde nicht aggressiv und bedränge andere nicht. Lerne dich zu entspannen. Die Uhren ticken anderes in Neuseeland – no time for hurry or being aggressive! Genieß die Zeit in Neuseeland, sie ist sehr wertvoll! 🙂

 

Schreibe einen Kommentar


Diese Website benutzt Cookies und Tracking-Pixel wie Google Analytics und Facebook Tracking. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Tracking-Pixel zu. Weitere Informationen zu den Datenschutzerklärungen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen