Fliegen ist kein Zuckerschlecken – 6 Tipps wie du beim Fliegen gesund bleibst

In den letzten zwei Monaten bin ich ziemlich viel durch die Gegend geflogen: von Chicago nach Berlin, München nach Chicago, von Chicago nach Denver, von Denver nach San Francisco, von San Francisco nach Chicago, von Chicago nach New York, von New York nach Chicago… Insgesamt also ganze 7 Male (ausgenommen aller Zwischenstopps).

fliegen gesundheit - Chicago

Flug über Chicago mit Blick auf den Lake Michigan

In der erste Woche hab ich gemerkt, wie schnell mein Energielevel sinkt: ich war müde, hab mich schnell erkältet, hatte oft Kopfweh und auch einfach negative Gedanken durch die Bank weg. Ich musste also was gewaltig verändern bzw. mir mein Wissen, was ich über die Monate davor angesammelt hatte, mal wieder ins Gedächtnis rufen und umsetzen.

Es gibt viele Menschen, die sich nach einem Urlaub oder einer längeren Reise wundern, warum sie krank sind, sie hätten sich im Urlaub doch erholen müssen. Beim Fliegen werden wir aber einer Situation ausgesetzt, mit der unser Körper im normalen Leben nicht umgehen muss. Welche Stressfaktoren und Situationen das sind und was du tun kannst, um dich gesund und fit zu halten, erfährst du in diesem Beitrag.



Was wirkt sich auf unsere Gesundheit beim Fliegen aus?

Ich denke, dass es wichtig ist zu verstehen, was mit unserem Körper bei Fliegen passiert und warum wir dabei so belastet werden. Folgende Faktoren spielen dabei eine wesentliche Rolle:

Luftdruck in der Kabine

Beim Fliegen sind wir dem Druckausgleich in der Kabine ausgesetzt, der ja auch notwendig ist. Da ein Flugzeug jedoch ziemlich schnell in die Höhe steigt, muss auch der Kabinendruck-Ausgleich schnell passieren und das wirkt sich auf alle Organe in unserem Körper aus.
Du kennst sicherlich die Höhenkrankheit mit der manche Bergsteiger oder auch Wintersportler zutun haben. Diese entsteht durch Sauerstoffmangel auf Grund des verringerten Luftdrucks und damit Sauerstoffdrucks. Die Symptome sind verschieden und auch nicht für jeden gleich stark. Aber bei einigen Menschen kann sie schon bei einer Höhe von 2.000 Metern auftreten. Der Luftdruck in der Flugzeugkabine, entspricht dem von 2500 Metern über dem Meeresspiegel.

Geringe Luftfeuchtigkeit

Ein weiterer Faktor ist die geringer Feuchtigkeit in der Kabinenluft. Das hat nichts damit zutun, dass die Systeme schlecht arbeiten, sondern das die Quellluft von draußen einfach eine geringer Feuchtigkeit aufweist als wir sie gewohnt sind. Wenn du zu wenig trinkst, passiert es dir schnell das du dehydrierst. Erste Anzeichen dafür sind ein trockener Mund, Müdigkeit und Kopfschmerzen.

Geräusche und Vibration

Auch ein entscheidender aber weit unterschätzter Faktor, sind die Geräusche und die Vibration der einzelnen Maschinen eines Flugzeugs. D
er Krach und die Vibration wirkt sich auf unsere Psyche und unsere Nerven aus. Die Vibration wirst du sicherlich nicht so bewusst wahrnehmen. Wenn du jedoch bedenkst, dass jede Maschine eines Flugzeugs mehr als eine Tonne wiegt und dazu noch rotiert, kannst du dir sicherlich etwas vorstellen, wie sich das auf unseren Körper auswirkt, der mitten drin sitzt.
Auch die Geräusche nimmt man mehr oder weniger wahr aber sie sind da und sie wirken sich indirekte auf unsere Psyche und Nerven aus.



Menschen auf engem Raum

Des Weiteren bist du mit sehr vielen Menschen, für mehrere Stunden auf engstem Raum zusammen: es wird erzählt, geräuspert, gegähnt, man berührt sich, man nutzt die Toilette, der eine hat Husten, die andere niest… ein perfekter Nährboden für Bakterien die sich verbreiten wollen.

Zudem werden die Sitze und Ablagen meist nur sporadisch gereinigt. Dein Körper ist durch die anderen drei genannten Faktoren eh schon strapaziert und muss dann auch noch damit zurecht kommen. Ganz klar, dass du schnell krank werden kannst, wenn du nicht ausreichend vorsorgst.

Zu guter Letzt kommt je nach Distanz auch noch der Jetlag hinzu, der deine innere Uhr völlig aus der Bahn wirft. Die ersten Tage nach Ankunft ausreichend Schlaf zu bekommen, ist für viele nicht so leicht. Auch das schwächt das Immunsystem nochmals rapide.

Was kannst du tun um gesund und fit zu bleiben

Wenn man, wie ich oft fliegt, bleibt einem kaum die Wahl als gute Vorkehrungen zu treffen, sonst macht das die Gesundheit nicht lange mit.

Ich empfehle dir also:

1. Sehr viel trinken (!)

Mehr als die vorgeschriebene Menge von 3 Litern.
Ich hab immer meine 1 Liter Wasserflasche dabei. Ich trinke schon einen Tag vor dem Fliegen mehr als die gewohnte Menge. Vor dem Security Check leere ich die Flasche und fülle sie dann danach wieder auf. An den meisten Flughäfen findet man fast überall Wasserfontänen, bei denen man die Flasche auffüllen kann. In Deutschland habe ich diese zwar noch nicht gesehen aber in Deutschland kann man das Wasser ja selbst vom Wasserhahn in den Toiletten trinken. Es wird zwar auch im Flieger Wasser angeboten, jedoch bin ich immer halber verdurstet, wenn die Stewardess bei mir vorbei kommt. 😉 Daher hab ich eben meine Wasserflasche immer dabei.

Auch einen Tag nach dem Flug solltest du noch mehr als die gewohnte Menge trinken.

2. Feuchtigkeitscreme

Ich creme mich selten ein, im Sommer schon gar nicht. Jedoch habe ich beim Fliegen gemerkt wie wohltuend es ist, sich vor und nach einem langen Flug einzucremen. Die Haut atmet auf und du bist spürbar entspannter.

3. Viel Vitamin C

Des Weiteren schau ich, dass ich mindestens 2 Tage vor dem Fliegen genug Vitamin C zu mir nehme. Ich trinke also viel heißes Wasser mit frisch gepressten Limettensaft, esse ausreichend Mandarinen oder Orangen.

4. Ohropax und Schlafmaske

In fast jedem Langstreckenflug bekommst du Ohropax und eine Schlafmaske angeboten. Ich nutze dies nicht immer aber wenn ich eh schon gestresst oder belastet bin, greif ich ganz gern mal zu den Ohropax.
Beim Langstreckenflug versuche ich eher zu schlafen als beim Kurzstreckenflug. Manchmal hilft eine Schlafmaske da gut um sich etwas von der Außenwelt abzuschotten. Eigentlich ein Widerspruch in sich, da man ja schon abgeschottet ist, im Flugzeug. 😉

5. Bewegung und Übungen

Oft wird man vor dem Fliegen vor Thrombose gewarnt. Auch das sollte man nicht unterschätzen und sich daher im Flugzeug ausreichend bewegen. Wenn ich also nicht gerade schlafe, mache ich einen längeren Gang zur Toilette, halte mich im Service Bereich eine Weile auf und mach ein paar normaler Dehnungsübungen. Da schaut auch keiner blöd, dass machen viele. Zudem geht deine Gesundheit vor!

6. Kein Alkohol

Ein weitere entscheidender Faktor, der sich negativ auf deine Gesundheit auswirken kann, ist Alkohol – auch in kleinen Mengen. Den auch das kleinste Glas Wein macht dich schläfrig und lässt dein Energielevel sinken. Es hilft also nicht gerade bei den eh schon suboptimalen Umständen. Lass also 1 Tag vor dem Flug und während des Flugs den Alkohol weg.

Zum Thema Jetlag, hatte ich bereits in diesem Beitrag Tipps gegeben.

Auch eine gute Sache um gesund und fit zu bleiben ist, sich vegan zu ernähren – auch im Flugzeug. Wer dazu mehr Tipps haben möchte, sollte mal bei Connys YouTube Kanal vorbei schauen.

Ich hoffe die Tipps helfen dir dabei gesund und munter in dein nächstes Abenteuer zu starten und auch gesund und munter wieder aus diesem zurück zu kommen.
Vielleicht fallen dir ja noch andere Tipps ein oder du hast schon eigene Erfahrungen gemacht? Wie auch immer, lass es mich wissen und teile es mit anderen, in dem du einen Kommentar hinterlässt. Ich freue mich auf den Austausch!

Schreibe einen Kommentar


Diese Website benutzt Cookies und Tracking-Pixel wie Google Analytics und Facebook Tracking. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Tracking-Pixel zu. Weitere Informationen zu den Datenschutzerklärungen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen